1000 Interessierte an der Startup Night

Ein Event, an dem man als Erstes über einen langen roten Teppich schreitet. An dem sich jeder und jede an Kühlschränken und im Food Corner bedienen darf? An dem ein elektrischer Rollstuhl Treppen hochfährt und Insekten die Gäste anziehen? An dem nicht nur ein Virtual Reality Game, sondern auch ein Bienen-Retter zum Highlight des Abends werden? Das ist die Startup Night Winterthur.

Ein mit roten Kordeln gesäumter Teppich verleiht dem Eingangsbereich einen glamourösen Ersteindruck. Gleichzeitig bleibt der Entrepreneur Club Winterthur (ECW) als Organisator der Startup-Kultur treu. Es gibt ein völlig unkompliziertes kulinarisches Angebot, bestehend aus Hot-Dogs, Donuts und allerlei Getränken, von alldem die Besucher sich beliebig selbst bedienen dürfen. Oder sie nehmen die Gelegenheit wahr, um die Proteinquelle der Zukunft – das Insekten-Food – am Stand von «Essento» zu probieren. 

Teilnehmer mit vielseitiger Neugierde


Die im Startup-Forum präsentierten Ideen sind alles Dinge, die vielleicht bald nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind. Zum Beispiel das Tupperware «Steasy», das den Inhalt ohne Stromanschluss gleich selbst erwärmen kann. Es gibt nichts, das keine Neugierde weckt: Die über 1000 Innovationsinteressierten verteilen sich so, dass kein Startup-Stand ohne Besucher blieb. Die Gründungsinteressierten selbst besetzen, angetrieben von Faszination und Neugierde, bis in die Nacht noch fleissig Workshops und Keynote Speeches.

(zvg)

Lernen von den Besten


Die Workshops richten sich an sehr unterschiedliche Publika. Während man sich im einen noch damit beschäftigt, wie man ein Startup gründet, steht in einem nächsten die Finanzierungsform Crowdfunding im Fokus. Bei den Workshops versammeln sich zeitweise so viele Interessierte, dass die Räume aus allen Nähten platzen.

Bekanntlich sind die besten Lektionen die gemachten Erfahrungen. Und von solchen Erfahrungen lernt man bei den Keynote Speeches. Zum Beispiel berichten die UBS und des innovativen Laufschuhs «On» von «On-Running» darüber, wie wichtig eine gute Partnerschaft für das Wachstum des Startups ist. Der Gründer der erfolgreichen Business Software «bexio» erzählt von seinen Erfahrungen im Aufbauprozess, die Produktentwicklung und den Austausch mit seinen Kunden.

Die innovativste Idee gewinnt 1000 Franken


Attraktiv für Startups sind die «Pitching Slots» ebenso wie die beiden Startup-Preise des Abends. Eine Jury mischt sich inkognito unter die Besucher und wählt unter den ausgestellten Startups die innovativste Idee ebenso wie das Startup mit dem attraktivsten Stand. Je 1000 Franken, gesponsert von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, gehen an die Gewinner. Innovativste Idee ist eine Heizung in den Bienenwaben, die das Bienenvolk vor lebensbedrohlichen Milben schützt. Als attraktivster Stand gilt jener von Virtual Energy Heros, die auf spielerische Art in ihrer virtuellen Welt für einen sparsameren Energieverbrauch sensibilisieren. «Es braucht solche Startup-Förderevents, denn die Startups sind es, die mit ihren innovativen Ideen die Zukunft aller vereinfachen», sagt Raphael Tobler, Präsident des Entrepreneur Club Winterthur. «Wenn die Innovation stehen bleibt, bleibt alles andere mit ihr stehen.»

Doch das müssen wir wohl nicht befürchten. Im Startup-Forum präsentieren fast 50 Startups ihre Ideen aus verschiedensten Bereichen. Es habe mehr Anmeldungen als freie Plätze gegeben, erklärt Janine Rey vom Entrepreneur Club Winterthur, die den Info Corner wie auch das Startup-Forum organisatorisch betreut. «Ein Grund mehr, im nächsten Jahr den Event in seiner Grösse noch ein weiteres Mal zu steigern», knüpft Tobler an Reys Aussage an und grinst.

 

Willi und Pascal Brunner (v.l.) gewinnen den Preis für das innovativste Startup. «Vatorex» rettet die Biene vor der Varroamilbe. (zvg)

Tipps aus dem Info Corner und Flurgesprächen


Die Startup Night Winterthur ist im Vergleich zur Erstausführung im Vorjahr bereits um einiges gewachsen. Dementsprechend geht der ECW mit innovativen Ideen als gutes Beispiel voran. Neu gibt es einen InfoCorner, wo Experten von Beratungsfirmen die Fragen der Startups und Gründungsinteressierten kostenlos beantworten.

Auch auf den Gängen kommt man in guten Gesprächen zu hilfreichen Tipps von anderen Gründern oder sogar von Investoren. Man begegnet sich auf Augenhöhe, alle lernen von allen. Und während Synergien entfacht werden, hört man ab und an den elektrischen Rollstuhl von Scewo an einem vorbeirauschen. Oder ein Schmatzen von mutigen Gästen, die gerade einen Insekten-Riegel degustieren.

Im Startup-Forum beantworten die Startups gerne alle Besucherfragen. (zvg)

Nächste Startup Night im Oktober 2019


Die Resonanz des Events zeigt, wie hoch das Interesse für Startups und Innovation ist. Viel positives Feedback erreicht die Organisatoren am Event selber und auch darüber hinaus, zum Beispiel auf Facebook wie auch in der Medienberichterstattung. Bei so viel positiven Rückmeldungen, Faszination und Neugierde gibt es garantiert im nächsten Jahr wieder eine Startup Night mit mehr Platz für noch mehr innovative Jungunternehmen.

Die Startup Night Winterthur findet seit zwei Jahren jährlich im Technopark Winterthur statt. Sie wird vom Entrepreneur Club Winterthur (ECW) in ehrenamtlicher Arbeit organisiert. Die Stadt Winterthur und der Technopark Winterthur unterstützen das Engagement des ECW. Hauptsponsoren des nicht gewinnorientierten Vereins sind die UBS und Consultive AG.

Mehr Bilder und Informationen zur Startup Night Winterthur unter:
www.startup-night.ch

Coworking

Events

News

Grüne Städte fördern die Gesundheit

Begrünte Areale in Städten können die Gesundheit der Bewohner auf unterschiedliche Arten fördern, wie verschiedene Studien zeigen. Ein Medienbericht setzt sich mit diesen Ergebnissen...

Start-ups