Ein portabler Steamer

Drei ehemalige ZHAW-Studierende wollen im Sommer 2019 eine Lunchbox namens Steasy auf den Markt bringen, die das Essen schonend mit Dampf aufwärmt. Anfang November startete deshalb ein Crowdfunding auf Kickstarter.

 

Von Dominic Bleisch

Eine knapp bemessene Mittagspause, lange Schlangen vor den Mikrowellen und eine zu teure Mensa: Von diesen Problemen können Claudio Ruiz, Reto Muhl und Johannes Hofer ein Lied singen. Sie studierten bis im Sommer 2017 an der ZHAW und beschäftigten sich immer wieder mit der Frage: Wie können wir Essen von zu Hause aufwärmen, ohne dass dabei Nährstoffe und der Geschmack verloren gehen? Heute, etwas mehr als ein Jahr später, sitzen die drei ehemaligen Studenten im Technopark in Winterthur. Und vor ihnen auf dem Tisch steht nicht mehr eine einfache Lunchbox mit Klappverschlüssen, sondern Steasy. Neben dem Design hebt sich Steasy (eine Wortkreation aus Steam und easy) vor allem durch sein Innenleben ab: Ein Akku im Boden versorgt einen kleinen Steamer mit Energie, der das Essen oben in der Schale schonend mit Dampf aufwärmt. «Dabei bleiben der Geschmack und die Nährstoffe deutlich mehr erhalten, als dies bei einer Mikrowelle in der Mensa oder dem Büro der Fall ist», sagt Johannes Hofer. Gesteuert wird Steasy bequem per App auf dem Smartphone oder per Schaltknopf an Steasy selbst.

Crowdfunding für den letzten Schritt


Hofer hat im Sommer 2017 sein Wirtschaftsstudium abgeschlossen und kümmert sich seither im Gründerteam vor allem um administrative Fragen und die Vermarktung von Steasy. Entstanden ist der portable Steamer ursprünglich im Rahmen einer Bachelorarbeit, die Claudio Ruiz und Reto Muhl vor einem Jahr geschrieben haben. Mit dem Bachelorzeugnis in den Händen beschlossen die beiden Systemtechniker, aus dem damals bereits bestehenden Proof of Concept ein marktreifes Produkt zu machen. Ein Jahr später stehen die drei Gründer kurz vor ihrem Ziel: Steasy soll im Sommer 2019 im Handel erhältlich sein.

«Bis dahin hatten wir die Entwicklung selber finanziert. Für den letzten Schritt setzten wir auf ein Crowdfunding», sagt Hofer. Die Kampagne startete Anfang November 2018 kurz nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Jeder kann sich so bereits jetzt seinen persönlichen portablen Steamer sichern und zu den ersten gehören, die für das Aufwärmen ihres Essens nicht mehr in der Schlange vor der Mikrowelle anstehen müssen.

Weitere Infos unter
www.steasy.ch
Bild: Steasy