Life Sciences-Start-ups reisen nach Boston

Symbolbild: stock.adobe.com, diak

Zehn der innovativsten Schweizer Life Sciences-Start-ups werden sich im Juni vor möglichen Kunden, Partnern und Investoren in Boston präsentieren. Fünf von ihnen wurden aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ausgegliedert.

Die Jury des Programms Venture Leaders hat zehn Jungunternehmen aus den Bereichen Life Sciences ausgewählt, die im Juni auf eine Roadshow nach Boston gehen dürfen. Dort haben sie die Möglichkeit, sich potenziellen Investoren, Partnern und Kunden vorzustellen. Die Reise soll als ein Sprungbrett auf dem Weg zur globalen Expansion dienen.

Die ausgewählten Jungunternehmen entwickeln neue Technologien in verschiedenen Bereichen. Dazu gehören beispielsweise präzisere Diagnosemethoden, bessere Behandlung von Krebserkrankungen, Instrumente für sicherere Operationen oder neue Möglichkeiten, körperliche und geistige Narben zu heilen, die nach Unfällen oder Operationen entstehen.

Fünf der ausgewählten Jungfirmen, die nach Boston reisen dürfen, sind Ausgliederungen aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Zu diesen gehören die Juvabis AG, die Pattern BioSciences AG, die Positrigo AG, die Scailyte AG und die TOLREMO Therapeutics AG. Es reisen ausserdem zwei Ausgliederungen aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) mit: Die Volumina Medical SA und die Resistell AG. Die restlichen drei Teilnehmer sind die 4D Lifetec AG, die Medyria AG und Synendos Therapeutics. Die Start-ups werden sich am 11. April auch bei der Startup Champions Seed Night in Lausanne vorstellen.

Zu erfolgreichen Teilnehmern der vergangenen Jahre gehört unter anderem InSphero aus Schlieren ZH. Venture Leaders Life Sciences war ein «einzigartiges Programm, welches uns enorm half, InSphero weiter zu bringen. Ich kehrte mit einer Menge guter Kontakte und einer viel klareren Vision zurück, wie ich mein Unternehmen führen soll und wie wir den US-Markt angehen müssen», wird Jan Lichtenberg, Vorstandsvorsitzender und Mitbegründer der InSphero, in einer Mitteilung von Venturelab zitiert, das das Programm organisiert. InSphero hat für ihre Plattform zur Entwicklung von Medikamenten Investitionen in der Höhe von 35 Millionen Dollar eingesammelt. Bei InSphero handelt es sich um eine Ausgliederung aus der Universität Zürich (UZH) und der ETH mit Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich.

Bei Venturelab handelt es sich um eine Ausgründung des IFJ Instituts für Jungunternehmen mit Vertretungen in Schlieren, St.Gallen und Lausanne. ssp