WWF lanciert Blockchain-Plattform für Lebensmittel

Käufer sollen dank der neuen Plattform die gesamte Wertschöpfungskette von Lebensmitteln nachverfolgen können. Symbolbild: stock.adobe.com, dariakapcewicz

Der WWF und BCG Digital Ventures haben gemeinsam eine Blockchain-Plattform entwickelt. Sie soll die ökologischen und ethischen Auswirkungen von Lebensmitteln und Konsumgütern nachverfolgen.

Die neue Plattform soll Konsumenten und Unternehmen helfen, künftig keine Lebensmittel oder Produkte mehr zu kaufen, die ökologisch oder ethisch schädlich sind. Die Plattform OpenSC, die vom WWF International und der amerikanischen Beteiligungsgesellschaft BCG Digital Venturesgemeinsam entwickelt worden ist, erlaubt es den Käufern, mit ihren Smartphones die Produktcodes zu lesen und die gesamte Wertschöpfungskette nachzuverfolgen. OpenSC gibt jedem Produkt einen digitalen Code und verbindet diesen mit der Blockchain-Plattform. Diese Plattform bildet die Wertschöpfungskette ab und ist fälschungssicher.

«Die nicht-nachhaltige Produktion von Lebensmitteln und anderen Gütern ist ein wesentlicher Treiber der Umweltzerstörung», wird Marco Lambertini, Generaldirektor von WWF International, in einer Mitteilung seiner Organisation zitiert. «Einige der schlimmsten Wertschöpfungsketten sind auch anfällig für die Verletzung von Menschenrechten.» OpenSC erhöhe die Transparenz und die Nachverfolgbarkeit massiv. Die Plattform gebe den Konsumenten «die Macht, ihre Einkäufe von der Quelle bis zum Laden nachzuverfolgen», so Lambertini. Damit erhielten sie die Möglichkeit, nachhaltig und fair produzierte Produkte nachzufragen.

OpenSV ist kompatibel mit bestehenden Verfahren und Zertifikationssystemen der Logistik. Es kann auch mit anderen Blockchain-Lösungen verbunden werden. Das bedeute, dass Produzenten «sehr schnell bei OpenSC dabei sein können», wird Paul Hunyor zitiert, Managing Director von BCG Digital Ventures.

Die Plattform baut auf einem Pilotprojekt auf, bei dem der WWF und weitere Partner die Wertschöpfungskette von Tunfisch nachverfolgt haben. OpenSC wird am 24. Januar im Rahmens des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt. es