Cédric Bollag – Gibt der Start-up-Szene ein Gesicht

Der Start-up-Enthusiast Cédric Bollag lässt in seiner Webvideo-Show spannende Menschen der Start-up-Szene zu Wort kommen. In der «StartupShow by GlobalTechBox.com» geht es um Erfolge wie Niederlagen, Insiderinformationen und Leidenschaft. Dabei bleibt sie konsequent unabhängig.

Interview: Melanie Kistler

In einer Folge deines Vlogs gehst du auf fünf wichtige Punkte eines erfolgreichen Start-ups ein. Kannst du uns diese hier kurz erläutern?

Wir haben festgestellt, dass viele Start-ups sehr ähnliche Eigenschaften haben, aber nicht exklusiv sind. Das bedeutet, dass es durchaus sein kann, dass bestimmte Unternehmen sehr erfolgreich sind, sich aber nicht als Start-up, sondern als Kleinunternehmen verstehen. Alternativ kann es auch grössere Unternehmen geben, die sich noch als Start-up verstehen. Die Hauptmerkmale eines Start-ups sind ein junges Unternehmen: Dies kann sich sowohl auf das Alter und die Atmosphäre des Unternehmens beziehen, als auch vielleicht auf das Durchschnittsalter der Mitarbeiter. So entsteht eine energiegeladene, spannende Unternehmenskultur, in der die Dinge dynamisch sind. Ein weiterer kritischer Aspekt von Start-ups ist die Unsicherheit bei der Gründung eines neuen Unternehmens. Es gibt keine Versprechen und keine Möglichkeit zu wissen, wo all die harte Arbeit und Investitionen enden werden. Es ist ein echtes Risiko. Start-ups haben in der Regel auch ein gewisses Mass an Digitalisierung und Skalierbarkeit. Sie sehen die Welt als ihren Kundenstamm und planen, das Internet und neue Technologien effizient zu nutzen, um ihre Ziele zu erreichen.

Deine Webvideo-Show ist sehr erfolgreich. Wo liegen die Stärken einer solchen Plattform und wie kann sie effizient genutzt werden?

Videoinhalte sind derzeit eine der stärksten Formen der inhaltlichen Nutzung und werden immer beliebter. Mit YouTube, Facebook, Instagram als bekannte Marktführer im Videobereich werden selbst Plattformen wie WhatsApp und LinkedIn immer mehr auf Video fokussiert. Ich möchte, dass meine Plattform für Investoren oder andere Unternehmer Anlaufstelle für Investitionsmöglichkeiten, Inspiration, Due-Diligence-ähnliche Informationen und mehr ist. Die Videos sollen Investoren helfen, Start-ups in ihrer frühen Phase ausfindig zu machen und die Gründer kennenzulernen. Entrepreneure sagen mir immer wieder, wie viel Motivation und wertvolle Insiderinformationen sie erhalten, wenn sie meine Videos ansehen und wie viel sie von den Erfahrungen anderer profitieren. Es gibt ihnen das Gefühl, dass sie auf ihrer Reise nicht alleine sind und andere ihre Erfolge und Niederlagen verstehen können. Im Grunde versuche ich, eine Plattform aufzubauen, von der jeder im Start-up-Ökosystem profitieren kann.

Wie sieht das Geschäftsmodell hinter «GlobalTechBox.com» aus?

Wir haben GlobalTechBox.com mit einem Blog gestartet, in dem wir jede Woche verschiedene Start-ups in verschiedenen Branchen präsentierten. Von dort aus entwickelten wir unsere Flagship-Show: Die StartupShow – sie ist unabhängig und nicht monetarisiert. Ich präsentiere die Unternehmer und Start-ups, die ich faszinierend und vielversprechend finde. Diese Show bleibt eine reine Plattform für Entrepreneure, um ihre Geschichten zu erzählen, und ist derzeit nicht Teil des Geschäftsmodells von GlobalTechBox.com.

Und was ist Teil davon?

Wir moderieren und produzieren auch gesponserte Video-Serien, wie zum Beispiel mit Jeep, Huawei, der Schweizer Regierung, der Universität St. Gallen und weiteren. Wir führen Videointerviews durch und produzieren auf Veranstaltungen oder für eine bestimmte Kampagne Inhalte. Wir produzieren auch Video-Inhalte für externe Kunden als Dienstleistung, basierend auf dem Fachwissen, das ich durch die Produktion der StartupShow erworben habe. Dadurch, dass mein Unternehmen erfolgreich ist und ich immer mehr Know-how sammeln konnte, kommt es zudem zu öffentlichen Vorträgen, die auch einen weiteren Teil des aktuellen Geschäftsmodells gebildet haben. Schliesslich würde ich gerne monetär und nicht nur mit Zeit und Bemühungen anfangen, in einige der Start-ups zu investieren, die ich ebenfalls auf meiner Plattform veröffentlichen würde.

Worauf würdest du als Investor setzen?

Wir möchten in Frühphasen-Start-ups investieren und dieses Element der möglichen Investition in der StartupShow einführen. Mich würde die Phase direkt nach der Idee und der ersten Verkaufsphase interessieren. Der Punkt, der mich begeistert, ist, dass es einige Kunden gibt und das Kundenfeedback bereits kommt. Wir sind noch nicht an diesem Punkt, aber wir arbeiten jeden Tag hart daran, diese Ziele zu erreichen.

Über 150 Folgen der StartupShow existieren. Was ist während dieser Zeit mit dir selber
geschehen, was bewirkt dieser Austausch?

Dank dieser Begegnungen, die ich während meiner Arbeit hatte, sind mein Netzwerk und meine Expertise exponentiell gewachsen. Ich begann dies zunächst als leidenschaftliches Nebenprojekt während des Studiums, aus dem tiefen Wunsch heraus, einfach etwas zu tun. Ich hatte dieses Gefühl in mir, dass es sonst eine verpasste Gelegenheit sein könnte. Zwischen Vorlesungen, Abschlüssen und Papieren habe ich also gerade erst angefangen. Ich fing schüchtern an, Leute nach Meetings zu fragen, für Konferenzen zu bezahlen und begann langsam, mein Vertrauen und meine Wissensbasis zu dem aufzubauen, was sie heute ist. Mein Social Capital, wie es genannt wird, ist stark und wird immer stärker. Ich habe es auch mit dem Personal Branding geschafft. Die Leute kennen mich jetzt meist für das, wofür ich leidenschaftlich stehe. Wir haben ausserdem gelernt, wie man in der sich ständig verändernden Social-Media-Welt Videos produziert und Inhalte teilt. Algorithmen und Erwartungen ändern sich ständig und es ist wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben. Das war eine interessante Herausforderung.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

In zehn Jahren hoffe ich, ein – wie man so sagt – erfolgreicher Geschäftsmann zu sein, der die Work-Life-Balance perfektioniert und seinen Tagesablauf fast schon utopisch gut im Griff hat – fast schon zu gut. Ich baue meinen Zeitplan derzeit auf nachhaltige und angenehme Weise auf der Grundlage der Werte auf, die ich für wichtig und richtig halte, und ich hoffe, dies auch in den nächsten zehn Jahren zu tun. Ich sehe, wie ich täglich Zeit mit meiner Frau und meinen Kindern verbringe, eine festgelegte Fitness-Routine, eine Art von spirituellen und intellektuellen Zielen verfolge, während ich ständig an meinen eigenen Geschäftsideen arbeite.

Schauen Sie sich jetzt das exklusive Video-Interview mit Adrian Walker, CEO und Gründer von Boataffair, an.

 

Cédric Bollag


Der Zürcher Cédric Bollag hat 2013 GlobalTechBox.com gegründet, eine Video-Plattform zu den Themen Start-ups, Tech & Innovationen. Seine Flagship-Show erscheint wöchentlich unter dem Namen «The StartupShow» und darin spricht er mit Vertretern von innovativen Start-ups. An der Universität St. Gallen hat er ein Master-Studium in Accounting & Finance abgeschlossen. Vor GlobalTechBox hatte er verschiedene Positionen im Finanzwesen und in Tech-Unternehmen – unter anderem in der renommierten israelischen Start-up-Szene.

 

 

Weitere Infos unter
cedricbollag.com
globaltechbox.com

 

Coworking

Events

News

WIE WIR MIT TECHNOLOGIE DIE WELT VERBESSERN KÖNNEN

Das Red Bull Basement Festival in Zürich bietet eine Plattform für Interessierte und kreative Köpfe mit Ideen für nachhaltige, technologische Lösungen sozialer Probleme der heutigen...

Start-ups