Dimpora entwickelt Membran für Sportbekleidung

Wasserdichte und dennoch atmungsaktive Bekleidung ist meist mit Membranen ausgestattet, die umwelt- und gesundheitsgefährdende Fluorverbindungen enthalten. Die von Mario Stucki im Rahmen seiner Masterarbeit an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) entwickelte Membran dagegen kommt vollständig ohne giftige Fluorverbindungen aus, informiert die ETH. Sie könne «in punkto Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität aber dennoch mit herkömmlichen Membranen mithalten». Die von Stucki in seiner 2017 abgeschlossenen Doktorarbeit weiter verfolgte Idee wurde inzwischen auch in der Praxis getestet. Nun will der promovierte Chemieingenieur die Geschäftsidee zur Marktreife bringen. Zusammen mit seiner ebenfalls promovierten ETH-Kollegin Anna Beltzung hat Stucki dafür das Zürcher Jungunternehmen Dimpora gegründet.

Weitere Infos unter
www.dimpora.com

Coworking

Events

News

Algorithmen sollen bei gesunder Ernährung helfen

Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) will einen Algorithmus für die individuelle glykämische Reaktion bei der Ernährung entwickeln. Das Forschungsprojekt Food & You setzt...

Start-ups