Internationale Informatiker kommen nach Rapperswil

Die HSR Hochschule für Technik Rapperswil hat am Wochenende den 8. Haskell Hackathon durchgeführt. Dazu konnten rund 500 Informatikerinnen und Informatiker begrüsst werden, wodurch ein neuer Besucherrekord aufgestellt wurde.

 

Die HSR Hochschule für Technik Rapperswil war erneut Gastgeber des jährlich durchgeführten Haskell Hackathon, der im Rahmen des ZuriHac 2019 durchgeführt wurde, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Die Veranstaltung richtet sich an Personen, die sich mit der Programmiersprache Haskell auseinandersetzen, sowohl Experten als auch Einsteiger. Dazu kamen Studierende der HSR, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) und anderer Hochschulen sowie Software-Engineers aus der Privatwirtschaft zusammen.

Die Programmiersprache Haskell wurde nicht «basierend auf den Anstrengungen Einzelner geboren», zitiert die HSR Farhad Mehta, Informatik-Professor an der HSR und Mit-Organisator der ZuriHac. Sie sei stattdessen systematisch und auf mathematischen Grundlagen beruhend aufgebaut worden. Einer der Hauptdesigner von Haskell, Simon Peyton Jones, hat das Keynote-Referat bei der diesjährigen Veranstaltung gehalten. Da auch Branchengrössen wie Google zunehmend mit Haskell arbeiten, wächst die Bedeutung von ZuriHac «als weltweit grösster Haskell-Fachtagung».

Dazu sind in Rapperswil zwischen Freitag und Sonntag für die Teilnehmenden verschiedene Angebote unterbreitet worden. Sie reichten von Seminaren über Demonstrationen bis hin zu weiteren Vorträgen. jh

News

Objekte sollen DNA aufbewahren

Forscher der ETH Zürich habe gemeinsam mit israelischen Kollegen eine Möglichkeit entwickelt, mit der fast alle beliebige Objekte zu Datenspeichern gemacht werden können. So...

Events

Start-ups