Kreuzfahrtschiffe sollen umweltfreundlicher werden

Ein Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPLF) hat ein neues System entwickelt, das den CO2-Abdruck und den Energieverbrauch von Kreuzfahrtschiffen senken soll. Es basiert auf Brennstoffzellen und einer EPFL-Speichertechnik.

Kreuzfahrtschiffe sind bei Touristen immer beliebter. Allerdings haben sie auch einen grossen ökologischen Fussabdruck. EPFL-Forscher Francesco Baldi will Kreuzfahrtschiffen helfen, diesen Fussabdruck zu reduzieren. Durch die Optimierung der Schiffsysteme liesse sich der CO2-Austoss bei Schiffen mit Dieselantrieb laut Baldi bereits um 6 bis 10 Prozent reduzieren. Für die Forscher reicht diese Reduktion aber nicht aus.

Baldi hat daher Alternativen zum Dieselantrieb untersucht. Eine Option wäre der Einsatz von Wasserstoffbrennstoffzellen. Allerdings sei dieser Ansatz laut Baldi nicht optimal, weil für die Energiespeicherung bei Wasserstoffbrennstoffzellen zu viel Platz nötig wäre. Baldi hat sich daher für den Einsatz von Festoxidbrennstoffzellen (SOFC) entschieden. Diese brauchen zwar 20 Stunden zum Einschalten, eignen sich aber laut Baldi gut für Kreuzfahrtschiffe. Damit nicht jeweils 20 Stunden gewartet werden muss, bis die Festoxidbrennstoffzellen Energie produzieren, laufen die Antriebe bei Baldis System andauernd. Die nicht gebrauchte Energie wird dabei mit einer an der EPFL entwickelten Technologie in Wasserstoff umgewandelt und für den späteren Verbrauch gespeichert.

Ein Vorteil von Brennstoffzellen gegenüber Diesel sei, dass Brennstoffzellen nur CO2 und Wasser ausstossen, während Diesel auch für andere Schadstoffe wie Stickstoffoxide verantwortlich ist. Ausserdem erreichen Brennstoffzellen eine Effizienz von 75 Prozent, während die Effizienz beim Diesel maximal bei 50 Prozent liegt. Die Produktionskosten bei Brennstoffzellen seien zwar derzeit noch höher, allerdings dürften sie laut Baldi fallen. Ausserdem trage der umweltfreundlichere Betrieb zu einem besseren Ruf der Unternehmen bei, wodurch sich die Investition bereits besser rechne. ssp

Coworking

Events

News

Algorithmen sollen bei gesunder Ernährung helfen

Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) will einen Algorithmus für die individuelle glykämische Reaktion bei der Ernährung entwickeln. Das Forschungsprojekt Food & You setzt...

Start-ups