Leomat ersetzt Plastik mit Holzabfällen

Leomat liefert seine Getränkeautomaten künftig mit Bechern aus, die aus Holzabfällen und wiederverwertetem Kunststoff bestehen. Damit kann der Plastikanteil um 20 Prozent verringert werden. Die Becher werden von SwissPrimePack produziert.

 

Holzabfälle aus nachhaltiger Waldwirtschaft verdrängen Plastik: SwissPrimePack aus Altstätten im St.Galler Rheintal hat Getränkebecher entwickelt, die aus einer Mischung von wiederverwertetem Polystyrol und Holzabfällen bestehen. Damit kann der Anteil von Plastik in den Bechern um 20 Prozent verringert werden.

Der Automatenhersteller Leomat liefert diese Einwegbecher nun mit seinen Getränkeautomaten aus. Diese Becher seien leicht teurer als die bisherigen Plastikbecher. «Wir werden sie unseren Kunden aber zum selben Preis abgeben», wird Daniel Büchel, Geschäftsführer von Leomat, in einer Mitteilung seines Unternehmens zitiert. Leomat nimmt seine Becher auch wieder gebraucht zurück. Diese werden dann wiederverwertet.

Wie schon bisher wird Leomat auch weiterhin Becher aus kompostierbarem Karton anbieten. Auch die Rührstäbchen bestehen seit längerem nicht mehr aus Plastik, sondern aus Holz. stk

News

Algorithmen sollen Regenwald retten

ETH-Forscher David Dao entwickelt lernfähige Algorithmen, die voraussagen können, wo sich die Entwaldung des Regenwalds ausdehnen wird. Dazu nutzen sie Bilder von Satelliten und...

Events

Start-ups