Metrotunnel soll Wohnungen heizen

In Metrotunneln sammelt sich Wärme, die derzeit ungenutzt ins Freie strömt. Lausanner Forscher wollen diese speichern und zur Heizung und Kühlung von umgebenden Wohnungen einsetzen

 

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben erstmals die Wärme der Luft in Tunneln berechnet. Dies ebnet laut einer Medienmitteilung den Weg, um die Wärme in Tunneln zur Energiegewinnung zu nutzen.

Die Forscher haben ihre Berechnungsmethode nun bei der künftigen M3-Metrolinie in Lausanne angewendet. Den Ergebnissen zufolge könnten mit dem neuen Metrotunnel der Wärmebedarf von 1500 Wohnungen gedeckt werden. Dazu müssten entlang 60 Prozent der Metrostrecke ein Wärmetauschersystem installiert werden.

Das System soll die Wärme zunächst speichern und bei Bedarf zum Heizen einsetzen. Im Sommer könnten die Tunnel auf der anderen Seite auch zur Kühlung eingesetzt werden. Dies könnte den CO2-Ausstoss der Stadt Lausanne den Angaben zufolge um zwei Millionen Tonnen pro Jahr senken.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse bereits den Lausanner Stadtwerken, dem Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs, dem Kanton Waadt, der Stadt Lausanne und dem Hauptauftragsnehmer für die neue Metrolinie vorgestellt. ssp

Coworking

Events

News

Grüne Städte fördern die Gesundheit

Begrünte Areale in Städten können die Gesundheit der Bewohner auf unterschiedliche Arten fördern, wie verschiedene Studien zeigen. Ein Medienbericht setzt sich mit diesen Ergebnissen...

Start-ups