Startup Night Winterthur wird immer grösser

Bei ersten Startup Night Winterthur 2017 wurden 800 Besucher gezählt, im Jahr darauf waren es über 1000. An der dritten Startup Night am Freitag nahmen nun rund 1300 Personen teil. Sie bekamen ein beeindruckendes Programm aus Referaten und Präsentationen geboten.

 

Bei der dritten Auflage der Startup Night Winterthur seien «Menschenmengen überall im Technopark» zu finden gewesen, schreiben die Veranstalter einer der grössten Veranstaltungen der Start-up-Szene in der Schweiz in einer Mitteilung. Sie hatten rund 1300 Besucher gezählt, die sich am 20. September im Technopark Winterthur eingefunden hatten. Das umfangreiche Programm aus Referaten und Präsentationen innovativer Start-up-Ideen hatte die Teilnehmer bis in die späten Abendstunden gefesselt.

Bei den Referaten von Persönlichkeiten wie Rolf Sonderegger, CEO von Kistler, oder Adrian Locher, Gründer von Merantix, sei der Konferenzsaal bis auf den letzten Platz gefüllt gewesen, heisst es in der Mitteilung weiter. Dabei hätten die Besucher auch «ganz persönliche Eindrücke» von den Referenten gewinnen können, die beispielsweise auch über ihren Umgang mit Stress berichteten.

Das diesjährige Startup Forum an der Startup Night wartete mit 50 Jungunternehmen aus ganz verschiedenen Bereichen auf. Veranstaltungspartner und Präsident der Handelskammer sowie der Arbeitgebervereinigung Winterthur, Thomas Anwander, zeigte sich beeindruckt. «Es ist ein toller Event und es ist schön zu sehen, welche beeindruckenden Ideen diese jungen, innovativen Menschen haben», wird Anwander in der Mitteilung zitiert. «Sie bilden die wirtschaftliche Zukunft von morgen.»

Wie bereits im vergangenen Jahr wurden auf der Startup Night auch diesmal mit jeweils 1000 Franken dotierte Preise vergeben. Über die Auszeichnung als innovativste Jungunternehmen, den besten Pitch und den schönsten Stand auf der Veranstaltung durften sich Okomo, eQitc und Vatorex freuen. hs

 

News

Objekte sollen DNA aufbewahren

Forscher der ETH Zürich habe gemeinsam mit israelischen Kollegen eine Möglichkeit entwickelt, mit der fast alle beliebige Objekte zu Datenspeichern gemacht werden können. So...

Events

Start-ups