Das Problem einfach an den Haaren gepackt

Kennst du das Gefühl, das dich einnimmt, wenn du giftige Abflussrohrreiniger in das verstopfte Dusch- oder Waschbeckenabflussrohr schüttest? Das hat nun
ein Ende, denn das Rapperswiler Start-up TwistOut revolutioniert seit geraumer Zeit den Abflussreiniger-Markt – und dies auf höchst ökologische Weise. Wir sprachen mit der Gründerin, Erfinderin und Patentanmelderin Jutta Jertrum.

Interview: Brigitte Kaps, Rent a PR

Wie funktioniert das Produkt?

TwistOut ist ein recyclebarer spiralförmig gefräster Buchenholzstab, der in Sekundenschnelle ein effizientes Ergebnis erzielt. Er packt das Problem buchstäblich bei den Haaren und schont die Umwelt mit seiner schadstofffreien Reinigung. Mit der manuellen Drehbewegung lassen sich die Haarrückstände aufgewickelt und sicher aus dem Abflussrohr herausziehen. Um den ökologischen Kreislauf zu schliessen, werden die Stäbe von uns in Europa hergestellt und in einer deutschen Einrichtung für Menschen mit Behinderung plastikfrei verpackt.

Wo kann man TwistOut kaufen?

Seit annähernd zwei Jahren ist TwistOut im Schweizer Handel. Einen wirklich erfolgreichen Start hatte TwistOut aber auf dem deutschen Verbrauchermarkt. Dort wird der Abflussstab landesweit vom grössten deutschen Drogeriemarkt und von namhaften Baumärkten und Online-Anbietern angeboten. Unverpackt-Läden in Deutschland, den Niederlanden und Belgien haben ebenfalls bereits den ökologischen Abflussstab im Sortiment.

Was war der Auslöser für die Lancierung des Produktes?

Auslöser war eine verstopfte Hoteldusche. Eine Freundin musste wegen einem verstopften Duschabflussrohr das Housekeeping anrufen. Du musst wissen, dass ein Zimmermädchen bei der Reinigung nicht feststellen kann, ob das Wasser gut abläuft. Das merkt erst der Gast, wenn er nach zwei Minuten im Duschwasser steht. Das ist unangenehm für den Gast und schlecht für den Gastgeber. Ich hatte aber die Lösung für das Problem bereits im Kopf und war hochmotiviert, meine Idee auch umzusetzen. Ich liess sie patentieren und brachte sie auf den Markt.

Welchen Tipp gibst du anderen Gründern?

Everything starts with a thought! Wir Start-ups starten mit tollen Ideen und klaren Visionen. Wir sind motiviert, begeistert und voller Tatendrang. Jetzt müssen wir uns nur noch trauen, das zu tun, was wir gedanklich schon verwirklicht haben. Es sind nämlich oft nicht die Ideen, die erfolgsentscheidend sind. Es ist der Mut, der uns nach vorne bringt. Raus aus der Komfortzone und rein ins Ungewisse. Positives Schulterklopfen mitnehmen und Zweiflern aus dem Weg gehen.

Wo siehst du TwistOut in ein paar Jahren?

Ich wünsche mir gesundes internationales Wachstum und hoffe mit TwistOut einen wirklich grossen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten zu können. Es ist noch ein langer Weg, aber sicherlich eine spannende Reise. Ich freue mich auf das, was vor mir liegt.

Hier erhältlich
twistout.ch

Coworking

Events

News

Algorithmen sollen bei gesunder Ernährung helfen

Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) will einen Algorithmus für die individuelle glykämische Reaktion bei der Ernährung entwickeln. Das Forschungsprojekt Food & You setzt...

Start-ups